Mag. Dr. Karin Beringer - Psychotherapie in 1220 Wien

Für Erwachsene und Paare

Herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Wobei Ihnen Psychotherapie hilft

  • in belastenden Situationen und Krisen (z. B. Trennung, Krankheit, Scheidung ...)
  • bei Beziehungsproblemen, Ehe- und Partnerschaftskrisen
  • bei psychischer Belastung am Arbeitsplatz oder bei Arbeitsplatzverlust
  • bei Burnout und Mobbing
  • bei traumatischen Erfahrungen, die ihre Spuren hinterlassen haben
  • bei Niedergeschlagenheit, Erschöpfungszuständen und Ausweglosigkeit
  • bei Ängsten (z.B. vor Tieren, Menschen, freien Plätzen, engen Räumen ...)
  • bei unkontrollierbarem Verlangen nach bestimmten Dingen, wie: Alkohol, Drogen, Glücksspiel, Essen, Internet ...
  • bei psychosomatischen Beschwerden
  • bei Zwangsgedanken und Zwangshandlungen, die nicht kontrolliert werden können
  • bei sexuellen Schwierigkeiten
  • wenn Sie sich nicht trauen, Dinge zu tun, die für Sie wichtig sind
  • wenn Sie sich selber besser kennen lernen möchten, um Ihre Möglichkeiten besser auszuschöpfen

Mein Behandlungsansatz in der Psychotherapie

Da mein Behandlungsansatz der Katathym Imaginativen Psychotherapie (KIP) verpflichtet ist – welche ein anerkanntes tiefenpsychologisches Verfahren darstellt –, möchte ich Ihnen einige Hintergrundinformationen dazu liefern. Es gibt drei Grundannahmen, die folgend lauten: die Annahme eines immer vorhandenen dynamischen Unbewussten, die Annahme unbewusster psychischer Strukturen sowie die Annahme unbewusster, biografischer Lebenszusammenhänge.

Es wird davon ausgegangen, dass sich die Psyche eines Menschen im Aufeinanderwirken von Anlage und Umwelteinflüssen entwickelt. Mit Umwelteinflüssen sind in erster Linie Beziehungen mit Personen in der Ursprungsfamilie gemeint – weiters auch noch im späteren Leben, zum Beispiel in der Schule, am Arbeitsplatz –, woraus sich die Einstellungen und Verhaltensweisen des Erwachsenen entwickeln. Diese Beziehungserfahrungen mit Menschen werden in der inneren Welt in Form von Erinnerungsspuren als innere Objekte gespeichert und dienen zum Aufbau der psychischen Instanzen (= Teilbereiche der Persönlichkeit). Diese psychischen Instanzen sind im Sinne Freuds das Es, das Ich und das Über-Ich.

In einer tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapie wird daran gearbeitet, unbewusst wirkende Wünsche und Ängste dem Klienten ins Bewusstsein zu rufen. Ziel einer Therapie ist es, dem Klienten dazu zu verhelfen, nicht mehr von unbewusst wirkenden Wünschen und Ängsten überschwemmt zu werden und neue Beziehungserfahrungen erleben zu können. Diese Persönlichkeitsveränderung lässt oftmals Symptome verschwinden und schafft Raum für neue Verhaltensweisen.

In der Katathym Imaginativen Psychotherapie wird neben den Gesprächen mit imaginativen Prozessen gearbeitet, in denen sich auf symbolischer Ebene Gefühle, Wünsche und Konflikte darstellen. Unter meiner therapeutischer Anleitung und im Entspannungszustand wird der Klient eingeladen, zu vorgegebenen Motiven innere Bilder aufsteigen lassen, die mögliche Ressourcen oder Schwierigkeiten aufzeigen.